Über uns

WiC – Wirtschaft ist Care wurde gegründet, weil es im Sinne des guten Lebens aller einen Paradigmenwechsel in der Ökonomie braucht: Wir müssen grundsätzlich neu darüber nachdenken, was wir meinen, wenn wir „Wirtschaft“ oder „Ökonomie“ sagen und wie wir unser Zusammenleben weltweit organisieren wollen. WiC ist überzeugt, dass hierbei die Orientierung an Care eine wichtige Rolle spielt. Dabei beziehen wir uns auf diese Definition von Care.

Das ist ein weitreichender Anspruch mit vielen Dimensionen: Der Ausgangspunkt unserer Tätigkeiten ist das Sichtbarmachen und Neubewerten der unbezahlten Arbeit. Von hier aus geht es um unser alltägliches Sprechen, um Wissenschaft, Journalismus, Pädagogik und institutionelle Politik, um die Einübung subversiver Naivität, um Religion und Religionskritik und mehr.

Wo in diesem weiten Feld wir konkret ansetzen, hängt von den Fähigkeiten, Wünschen und Vorlieben derer ab, die mitmachen. Zum Glück ist WiC Teil eines wachsenden Netzes von Initiativen, die in eine ähnliche Richtung weisen.

Wie wir arbeiten 

Seit dem Frühjahr 2022 gibt es neben dem Verein in der Schweiz auch einen Verein in Deutschland. Die Vereine haben teilweise eigenständige Projekte, meist arbeiten sie jedoch länderübergreifend zusammen.

Mehr Informationen zu dieser Struktur finden Sie hier.

Schweiz

Der Schweizer Verein wird von drei Vorstandsfrauen geleitet: Caroline Krüger, Gaby Belz und Ina Praetorius.

Dies sind die Vereins-Statuten.

Deutschland

Der Vorstand des deutschen Vereins besteht aus Feline Tecklenburg und Uta Meier-Gräwe.

Die Vereinssatzung finden Sie bald hier.

Unsere Satellit*innen

Je nach Projekt sind viele verschiedene Menschen bei WiC aktiv. Wir nennen sie „Satellit*innen“. Jede*r trägt das bei, was sie oder er gut kann oder mit Leidenschaft tut.

Die schlanke Organisationsstruktur aus zwei kleinen Vorständen und vielen Satellit*innen ermöglicht viel Flexibilität, lustbetontes Arbeiten und schnelle, kreative Lösungswege.

Wir meinen, dass Bewegungen dann am erfreulichsten wirken, wenn alle das tun, was sie am liebsten tun und was sie am besten können. Und wenn sie sich dann intelligent miteinander vernetzen.

Weitere Mitarbeitende, Ideenspender*innen, Anreger*innen und Förder*innen sind herzlich willkommen!